Die Bogenklassen

Für jede Bogenklasse werden Welt-und  Europameisterschaften ausgetragen.
Der  Recurvebogen ist jedoch der einzige Bogen, der bei den Olympischen Spielen zugelassen ist. 

 

Der Recurvebogen:

Nach asiatischem Vorbild wurde um 1940 der moderne  Recurvebogen entwickelt.
Heute besteht der Bogen aus einem Aluminium– Mittelteil und Wurfarmen aus
Glas – oder Carbonfaserlaminat.
Er hat verschiedenes Zubehör:  Visier, Stabilisatoren, Dämpfer.

 

Der Blankbogen:

Hat er kein Zubehör wie der Recurvebogen, wird er als Blankbogen bezeichnet.


Der Langbogen:

Er ist der Vorgänger aller Bögen und besteht im Prinzip aus einem Holzstab und einer Sehne.
Der Langbogen wird hauptsächlich im 3D–und-Feld- Bogensport verwendet.

 
Weiters gibt es im 3D-Bereich noch eine Reihe zusätzlicher Bogenklassen.

 

Der Compoundbogen:

 

Dieser Bogen ist der genaueste und stärkste, aber auch der technisch aufwendigste.
Durch sein Kabel-Rädersystem kann man mit höherer Spannkraft schießen,
ohne den Schützen zu überlasten.

Nach oben

 

Quelle:  Österreichischer Bogensportverband